Zink

Da die Hautkrankheit Akne von innen kommt, sollte man sie auch von innen behandeln – so ist zumindest die Meinung vieler Betroffenen.

Dabei ist eine unterstützende Behandlung von außen dennoch sinnvoll. Hierfür bietet sich zum Beispiel eine Behandlung mit Zink gegen Pickel an, bei der man dem Körper in angemessener Dosierung Zink zuführt.

Wer seine Pickel also mit Zink behandeln will, greift am besten zur Zinksalbe oder speziellen Crmes die einen erhöhten Zinkgehalt aufweisen.

Durch Zink werden die entsprechenden Hautpartien ausgetrocknet. Dabei wirkt Zink antibakteriell wodurch man Pickel und Akne gut mit der Zinksalbe behandeln kann.Des weiteren reduziert Zink die Talgsekretion. Der Grund hierfür sind die in Zink enthaltenen Inhaltsstoffe, die entzündungshemmende und Juckreiz stillende Eigenschaften besitzen. Zink spielt auch in der Wundheilung eine Rolle. Es sorgt dafür, das die Zellwände eine bessere Stabilität bekommen. Besonders notwendig ist es für schnell wachsendes Gewebe. Über eine Wunde zum Beispiel durch Verletzungen, Verbrennungen oder chirurgische Eingriffe kommt es zu einem starken Zinkverlust. Daher spielt der Zinkstatus eine große Rolle bei der Neubildung von Gewebezellen.

Zink verbessert außerdem den Vitamin A-Stoffwechsel und ist notwenig für das Protein, welches das Vitamin A in unserem Blut transportiert. Ebenfalls ist es an der Produktion von Abwehrzellen und dem Aufbau eines gesunden Immunsystems beteiligt.

Bei der Verwendung von Zink sollten Sie jedoch bei der Dosierung vorsichtig sein, denn eine Überdosierung kann zu einer chronischen Vergiftungserscheinung führen.

Übrigens: Zink aus tierischen Lebensmitteln kann der Körper besser verarbeiten.