Rotlicht

Eine der günstigen Behandlungsmethoden von Pickeln, Mitessern und Akne ist die Behanglung mit einer Rotlicht Lampe, die man einfach und immer wieder zu Hause durchführen kann und günstiger ist als ein Besuch im Solarium. Die Behandlung mit Rotlicht gegen Pickel können hier auch betroffene unter 18 Jahren anwenden, und diejenigen die viele Leberflecke auf der Haut haben.

Jedoch gilt auch bei dieser Behandlungsmethode: Auch mit Rotlicht gegen Pickel sollte man es nicht übertreiben, da bei der Bestrahlung durch die Rotlichtlampe auch die Haut verbrannt werden kann.

Schon viele Patienten die mit Akne, Pickel, oder roten Flecken zu tun haben, haben schon über ihre positiven Erfahrungen mit dieser Behandlungsmethode berichtet. Da durch die Behandlung mit Rotlicht die Durchblutung der Haut erheblich angeregt wird, wirkt es unterstützend und leicht Entzündungshemmend.

Die Behandlung mit Rotlicht sollte mindestens 2 bis 3 Mal wöchentlich und das für jeweils 15 Minuten angewandt werden. Dabei sollten Sie auf jeden Fall den vorgeschriebenen Mindestabstand zur Rotlichtlampe bei der Bestrahlung einhalten. Trotz hohem Zeitaufwand und eventuell beschränkter sofortiger Wirkung ist die Behandlung mit Rotlicht für den Körper sehr sanft und bei den meisten Betroffenen auch sehr effizient.

Dennoch kann es unter Umständen zu einer gegenteiligen Wirkung kommen und zu einer Verschlimmerung führen.
Diese Verschlimmerung der Akne kann jedoch schnell bemerkt werden, so dass es reicht die Therapie mit der Rotlichtlampe abzubrechen.

Auf lange Sicht gesehen können mit der Behandlung von Rotlicht langfristige Erfolge gegen Hautkrankheiten wie Pickel, rote Flecke oder Akne erzielt werden. Wichtig ist der behutsame Umgang mit der Anwendung von Rotlicht, da ansonsten Augenschäden und Verbrennungen hervor gerufen werden können.

Auch bei der Methode gegen Pickel ist eine Beratung durch den Hautarzt ist auf jeden Fall sinnvoll.