Akne papulosa

Akne ist eine Hautkrankheit, die viel zu oft nicht richtig ernst genommen wird. Am meisten betroffen sind Jugendliche während ihrer Pubertät. Wobei es allerdings die männlichen Jugendlichen  in der Regel wesentlich stärker und länger trifft als die Mädchen.

Besonders bei einer stärker vorkommenden Form sollten Sie unbedingt einen Hautarzt  aufsuchen, denn oft helfen die normalen Mittel gegen Pickel hier nicht mehr.

Dort wo viele Talgdrüsen in der Haut vorkommen treten häufig Mitesser und Pickel auf. Davon sind am meisten das Gesicht, die Brust, der Rücken und die Schultern betroffen. Wenn die Talgdrüsenöffnungen verstopft sind entsteht Akne. Der immer weiter produzierte Talg kann durch den Ausführungsgang nicht mehr abfließen. Er staut sich und es entstehen Mitesser, die sich in Verbindung mit Bakterien entzünden können, wodurch wiederum Pickel entstehen.

Die Akne papulosa ist eine nur mäßig stark ausgeprägte Form der Akne. Die offenen und geschlossenen Mitesser sind deutlich zu sehen auf der Haut. Die Entzündung  bei der Akne Papulosa  ist aber nur mittelmäßig schlimm. Mit Eiter gefüllte Bläschen, die sogenannten Pusteln sind nicht vorhanden.  Diese Form der Akne verheilt daher so gut wie ohne Narben. Nur in wirklich ungünstigen und seltenen Fällen können auch bei der Akne Papulosa Narben zurückbleiben.

Man sollte auf gar keinen Fall bei der Akne Papulosa die entzündeten Pickel durch Kratzen oder Drücken aufplatzen lassen, da sich ansonsten die austretenden Keime auf das umliegende Gewebe verbreiten und so weitere Entzündungen hervorgerufen werden können.